5 Tipps zum erfolgreichen Start ins E-Commerce

Online-Shops, E-Commerce und E Business sind allgegenwärtig. Schon lange wird prognostiziert, dass Onlinehandel immer weiter an Bedeutung gewinnt. Digitalen Netzwerke zum Kauf und Verkauf sind heute nicht mehr wegzudenken. In diesem Artikel erfährst du, wie du mit deinem Onlineshop durchstarten kannst und was dabei alles zu beachten ist.

1. Was ist eigentlich E-Commerce?

Die Definition beschreibt elektronischen Handel als Abwicklung von online Geschäftsprozessen. Damit betrifft E-Commerce nicht nur den Vertrieb, sondern auch alle anderen Leistungen, die du in deinem Onlineshop anbietest, wie den zugehörigen Kundenservice. 

E-Commerce ist nur ein Bestandteil des großen Feldes vom E-Business, obwohl die Begriffe oft Synonym verwendet werden. Online Geschäfte umfassen also alle Aktionen, die zwischen Anbietern und Interessenten stattfinden und Informations- und Kommunikationstechnologien erfordern. Elektronischer Handel der Webshops fokussiert auf alle Prozesse rund um die Transaktionen.

Was Ist E Commerce

2. Tipps und Tricks

Wenn du perfekt in den Onlinehandel starten möchtest, dann gibt es ein paar Dinge zu beachten. Sie können dir von Beginn an bei einem langfristigen Erfolg verhelfen und nichts muss dir mehr im Weg stehen.

2.1. Produkte verkaufen, die sich für den Onlinehandel eignen

Wie auch im Analogen muss sichergestellt werden, dass das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage deiner Produkte stimmt. Hier hilft Interesse an deinen Produkten zu schaffen und die Zielgruppe genau zu kennen. Orientiere dich an ihren Motiven und Bedürfnissen, dann wird auch Nachfrage nach deinen Produkten bestehen.

2.2. Ein geeignetes Shopsystem nutzen

Das Shopsystem stellt die Grundlage für deine Arbeit im Onlinehandel dar. Bei der Auswahl kann es helfen zu wissen, wie Bezahlung, Versand, Marketing, Sicherheitsfunktionen und Kundensupport ablaufen sollen. Setze hier am besten Prioritäten, die es dir erleichtern, einen übersichtlichen und modernen Shop zu erstellen.

2.3. Informiere über dein Unternehmen und die Produkte

Du solltest immer im Hinterkopf behalten, dass es das Ziel eines Onlineshops ist, dem Kunden einen Mehrwert zu bieten. Um jedem Interessenten deine Artikel bestmöglich zu beschreiben, sind Kennzeichen wie Größe, Material, Farbe, Gewicht und Marke von Vorteil. Damit kannst du den anspruchsvollen Kunden alle möglichen Informationen zur Kaufentscheidung bereitstellen. Hilfreich ist hier, mit ein wenig Vorlauf zu überlegen, wie du wirklich alle qualitativen Eigenschaften deiner Artikel beschreiben kannst.

2.4. Kenne die Grundlagen

Im Onlinehandel gibt es genauso wie überall viele Voraussetzungen und Vorschriften. Bevor du mit deinem Webshop startest, ist eine Recherche sinnvoll, um zu verstehen, was erlaubt ist und was nicht. Zu den wichtigsten Aspekten gehören Impressum, Datenschutzerklärung, Preisangaben, Widerrufsrecht und die AGB. Es lohnt sich hier im Vorhinein Zeit zu investieren, anstatt bei einer Abmahnung mit den Konsequenzen arbeiten zu müssen.

2.5. Marketing zielgerichtet einsetzen

Marketing bedeutet nicht nur Strategien zu entwerfen, um deine Produkte als einzigartig und unverzichtbar darzustellen. Vielmehr geht es darum, dass jedem Kaufinteressenten genau zur richtigen Zeit das Richtige angezeigt wird. So schaffst du viele Berührungspunkte und potenzielle Kunden schließen den Kauf ab.

Die Entwicklung eines erfolgreichen E-Commerce bedarf also Vorbereitungszeit und die Analyse einiger Aspekte. Relevante Daten sind Alter, Interessen und andere Fakten über die Zielgruppe sowie ein guter Überblick über alle Aktivitäten deiner Mitbewerber. Mehr Informationen verschaffen dir auch mehr Erfahrung.

3. Vorteile und Nachteile vom E-Commerce

Generell gilt, dass mit einem erfolgreichen E-Commerce Kosten eingespart und Umsätze erhöht werden können. Es gibt aber noch viele weitere Aspekte, die Onlinehandel charakterisieren.

Vorteile

Nachteile

4. Marketing als Erfolgsmotor im E-Commerce

Mit erfolgreichem Marketing kannst du Besucher in deinen Onlineshop locken, denn alleine finden sie den Weg oft nicht. Schaffe Kaufanreize und steigere damit auch den Umsatz. 

Im Online Marketing gibt es dafür viele Wege und individuelle Strategien, die dich bekannt machen. 

Mit Suchmaschinenoptimierung kannst du dir Vorteile verschaffen, indem du die Anforderungen von Google erfüllst und ein gutes Ranking in den Suchergebnissen erhältst.

Social Media bietet weitere Möglichkeiten, die dir mehr Reichweite zu verschaffen. Informiere hier deine Kunden über aktuelle Angebote und Neuigkeiten. Natürlich gibt es noch viel mehr, mit dem du durch eine eigene Strategie deine Reichweite erhöhen kannst.

4.1. Hilfe vom Experten

Um die Aufmerksamkeit einer Zielgruppe zu erreichen, gibt es viele Mittel und Wege. Hierzu zählen Google Ads, mit denen bereits interessierte Personen optimal erreicht werden können. Social Ads über zum Beispiel Facebook und Instagram können dabei helfen, die Marke und die Werte deines Unternehmens optimal zu präsentieren und durch das Branding Nähe zu den Kunden aufzubauen. 

Wenn du dir unsicher darüber bist, wie du eine individuelle und authentische Marketingstrategie entwirfst, die genau auf die Bedürfnisse deines Unternehmens passt, kannst du dir Hilfe von professionellen Agenturen holen. Mit diesen kannst du dann gemeinsam Werbemittel und Werbetexte festlegen, mit denen du einen kompetenten Gesamteindruck bei Kunden hinterlässt.

5. Fazit

Ein Onlineshop lässt sich also nicht über Nacht erstellen. Das ist auch gar nicht schlimm, denn mit mehr Vorlauf und Wissen über alle Vorgänge und Vorschriften des Onlinehandels kannst du genau das erreichen, worauf es ankommt: langfristig gesicherte Umsätze und Kundenbindung.

Was dich in diesem Artikel erwartet

Neuste Beiträge

Jetzt zum Newsletter anmelden!

KOSTENLOS & UNVERBINDLICH

In einem ersten Gespräch analysieren wir Ihre aktuelle Situation und schauen wie wir Sie bestmöglich unterstützen können.